©  Verband der Kaufleute 08

Das BIT - Konzept

 
Aus der seit dem Jahr 2000 im BZE Sachsen-Anhalt tätigen Technologie-Transfer-Stelle für den Einzelhandel heraus wurde im Jahr 2006 der Beauftragte für Innovation und Technologie, BIT installiert.
 
 
Zentrale Aufgabe des Beauftragten für Innovation und Technologie ist es, die Innovationsfähigkeit der kleinen und mittelständischen Unternehmen steigern zu helfen. Die Unternehmer und Führungskräfte sollen befähigt werden, Erfolgspotentiale strategisch zu erschließen, Innovationsideen mit externer Hilfe zu generieren, kontinuierliche, effektive Informationsbeschaffung zu organisieren, Innovationsprojekte anzugehen und innovationsbefördernde Anreize für ihre Mitarbeiter zu setzen.

Inhaltlich geht die Tätigkeit des BIT über den sehr umfangreichen Bereich der Informations- und Kommunikations-Technologien hinaus. Beispielhaft seien hier Themen wie Online-Marketing, CRM (Customer Relationship Management), Data Warehouse, E-Procurement oder ECR (Efficient Consumer Response) genannt.
 
 
Folgende Instrumente werden angewendet, um die Innovationsfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen zu steigern:
 
Zielgruppenspezifische Informationen verstärkt an die kleinen und mittelständischen Unternehmen herantragen.
Durchführen von Technologie-Beratungen bei Einzelhändlern
Entwicklung von zielgruppenspezifischen Schulungsangeboten, als Einzel- oder Gruppenschulungen.
Durchführen von Informationsveranstaltungen zu ausgewählten Themen.
Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit zum Publizieren der Tätigkeit und der Angebote des BIT.
Technische Qualifizierungsberatung in Unternehmen.
Hilfestellung bei der Entwicklung von Dienstleistungen in den KMU geben.
Entwickeln von tragfähigen Modell-Lösungen bei ausgewählten, interessierten Einzelhändlern zu ausgewählten Innovationsthemen.
 
 
Kontakt:
Beautragter für Innovation und Technologie
beim
Bildungszentrum des Einzelhandels Sachsen-Anhalt
E-Mail: tt-stelle@bzeonline.de
 
Der Beauftragte für Innovation und Technologie wurde bis zum 31.12.2010 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.
 
Partner des Verbandes